Nerdfunk 427: Schlanke Text-App statt fettem Office-Paket?

Der PC verdankt seinen Siegeszug nicht ausschliesslich, aber zu einem ganz gewichtigen Teil einer ganz bestimmten Softwaregattung: Nämlich dem Office-Paket, einer Sammlung von Büroprogrammen, bestehend klassischerweise aus Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentationsprogramm. Um genau zu sein: Es war das Programm VisiCalc, das vor bald 40 Jahren die Mikrocomputer vom Hobbygerät von den Computerfreaks zu einem ernsthaften Bürogerät beförderten – und IBM dazu veranlassten, den IBM-PC voranzutreiben, der die Computerrevolution erst so richtig in Gang bringen sollte.

Heute ist das digitale Büro ganz in Microsofts Hand, doch es macht einen reichlich angestaubten Eindruck. Grosse Unternehmen wenden sich denn auch vom Office-Moloch ab, um zum Beispiel auf Google Docs zu setzen, und viele Privatanwender verwenden lieber eine schlanke Tablet-App für ihre Texte als ein hochgezüchtetes Textverarbeitungsprogramm.

Ist Office ein Auslaufmodell oder einfach so ausgereift, dass die Software kaum mehr zu verbessern und entsprechend nicht mehr der Rede wert ist? Wir wagen eine Standortbestimmung, sprechen über Alternativen und erklären, für welche Zwecke wir Office weiterhin die Treue halten.

Rampenradio: Die Sendung wurde live und openair von der Rampe vor dem Theater am Gleis in Winterthur ausgestrahlt.

Die Links zur Episode

Preshow

Ausgangslage

Kritik und Einwände

Apps und Alternativ-Empfehlungen

Klassische Office-Anwendungen

Webanwendungen, Mobile Apps

Markdown

Alternativen zu Powerpoint

Wann ist welcher Weg der richtige?

Tipps zum Abschluss

Schreiben, zur Not auch völlig informell. (Bild: Greyerbaby/Pixabay.com, CC0)


Autor: Matthias

Nerd since 1971.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.