Nerdfunk 497: Feldforschung mit dem Raspberry Pi

Eine Warnung vorneweg: Heute ist eine familiäre Sendung zu erwarten. Kevin bringt nämlich seine Frau mit ins Studio: Aud Halbritter hat in Zürich Umweltwissenschaften studiert. Sie arbeitet heute an der Universität Bergen und erforscht das Wachstumsverhalten von Pflanzen.

Während biologische Fragen nicht unbedingt in den Einzugsbereich des Nerdfunks gehören, ist ihr Arbeitsinstrument umso interessanter für uns: Sie setzt nämlich einen Raspberry Pi ein, um die Pflanzen zu messen und zu scannen. Und wo wir in Nerdfunk 492 jede Menge Anwendungsmöglichkeiten für den kleinen Computer ausgelotet haben, sind wir auf solche Ideen nicht gekommen: Der Raspi im Dienst der Forschung. Warum eignet sich der Minicomputer dafür? Und wäre ein Smartphone oder eventuell ein Tablet nicht handlicher?

Und natürlich kann man dieser Tage keine Sendung zu Pflanzen und solchen Studien machen, ohne die Frage nach dem Klimawandel aufzuwerfen. Gibt es Erkenntnisse, wie sich die Pflanzenwelt verändert – und was wir tun können, damit wir nicht plötzlich Kokospalmen vor dem Fenster haben?

Die Links zur Episode: https://nerdfunk.ch/nerdfunk-497/

Nerdfunk 492: Ein Fruchtkuchen für uns Nerds

Im Zentrum der heutigen Sendung steht ein Ding namens Raspberry Pi, das aber – allen Hoffnungen zum Trotz – leider kein leckeres Backwerk, sondern eine nackte Computerplatine ist. Bei der allerdings manchen Nerds trotzdem das Wasser im Mund zusammenläuft.

Der Raspberry Pi ist jedoch nicht zu Verzehr geeignet. Und es droht auch keine Gefahr, seine Körperfülle auszuweiten. Hingegen passiert es womöglich, dass man unendlich viel Zeit mit Basteleien verbringt, Stunden verbrät, zum Linuxexperten avanciert und allerhand kreative Computer-Ideen entwickelt.

Es handelt sich beim Raspberry Pi um einen Mini-Computer, der günstig und für allerlei Experimente zu haben ist. Man kann ihn als kleinen Server zu Hause, als Spielkonsole, zum Schutz des Heimnetzwerks, als Mediencenter oder fürs Programmieren verwenden:. Oder, um über den Windows- oder Mac-Tellerrand hinauszublicken und sich mit einem Linux-System herumzuschloagen.

Wir erzählen in der Sendung, was wir mit dem Raspberry Pi tun – respektive, tun würden, wenn wir die Zeit dafür hätten. Und wir stellen uns die Frage, wie weit der Raspberry Pi dazu taugt, unsere Abhängigkeit von den grossen Internetkonzernen zu verringern.

Die Links zur Episode: https://nerdfunk.ch/nerdfunk-492/

Nerdfunk 440: Herdöpfelsalat, Wienerli und NBA Jam

Nerdfunk 440: Videospielspass wie in den Neunzigern

Ein Versprechen vorab: Nein, der Nerdfunk wird nicht zum Game-Podcast. Dass es noch einmal ums Spielen geht, ist Zufall und hat mit den Unwägbarkeiten des Lebens und der Themenplanung zu tun. Und damit, dass Kevin ein neues Hobby hat.

Er hat sich einen Raspberry Pi beschafft und den zum Emulator für alte Videospiele aufgerüstet. Denn der günstige, kultige Mini-Computer ist äusserst vielseitig: Er kann dumme Fernseher smart machen, er ist ein ideales Medien-Streaming-Hilfsmittel, er verwandelt alte Drucker in Netzwerkdrucker und hilft bei der Heimautomatisierung.

Und eben: Er lässt sich auch in eine Retro-Spielkonsole verwandeln, zum Beispiel eine Super Nintendo oder in eine N64 – oder aber in fast jeden Videogame-Oldie,angefangen beim Amiga, Atari und C64, Dreamcast, GameCube, Megadrive, bis hin zum Gameboy, Nintendo DS, den alten Sony Playstation oder der Wii.

Wir erklären, wie das geht, welche Hilfsmittel es für die Steuerung braucht, wie man an die Spiele gelangt und den Raspi an den Fernseher anschliesst. Und Kevin erklärt und, für welche alten Spiele sich der ganze Aufwand auch wirklich lohnt.

Die Links zur Episode: https://nerdfunk.ch/nerdfunk-440/