Nerdfunk 512: Fleisch aus dem Netz

Oder auch: Der digitale Metzger – auch wenn sowohl der Mann als auch die involvierten Tiere aus Fleisch und Blut sind. Wir haben in der Sendung Markus Stumpf zu Gast. Er ist Inhaber einer Metzgerei in Rorbas, die es seit 1939 gibt.

Seit drei Monaten kann man bei Markus Stumpf per Internet einkaufen. Man ruft den Metzger über eine App an und er berät per Kamera und Headset – genauso, wie er es mit Kunden tut, die direkt im Laden stehen. Übrigens: Auf couch-gourmet.ch gibt es nicht nur Fleisch und Wurst, sondern auch Fisch und Meeresfrüchte, Käse, Obst und Gemüse.

Das wirft natürlich viele Fragen auf: Einerseits, wie schwierig oder einfach es ist, einen solchen Online-Laden aufzubauen und die Frischprodukte rechtzeitig zu den Kunden zu bringen. Dazu gibt uns Piero Mora Auskunft. Er hat Markus Stumpf bei der technischen Umsetzung unterstützt.

Natürlich fragen wir uns aber auch, ob Couch-Gourmet zu dieser Shopping-Revolution gehört, die wir früher schon besprochen haben – und ob das Modell Schule macht und wir bald auch bei anderen Läden per App einkaufen.

Beitragsbild: Fleisch! (Markus Spiske temporausch.com/Pexels, Pexels-Lizenz)


Autor: Matthias

Nerd since 1971.

1 Kommentar

  1. Dazu passt sicher auch kamerasau.ch:
    Köbi ist ein Jugendfreund von mir und wollte sein Fleisch möglichst einfach Online verkaufen, um die Weidehaltung der Schweine zu finanzieren. Die Furzidee eines Livestreams von der Sau haben wir nach mehreren Rückschlägen mit einer GoPro nun mittels RaspberryPi hingebastelt und Tupperware aus der Migros umgesetzt. Es funktioniert erschreckend zuverlässig. 😂

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.